Bei Artikeln, die nicht zum alltäglichen Bedarf gehören,  bedarf es manchmal eines größeren Zeitraums, bis letztendlich eine Kaufentscheidung gefallen ist. Im Gegensatz zu Kaffee, Milch und Brot kommt es bei exklusiveren Gütern seltener zu Impulskäufen. Spontane „Ich will das!“-Klicks nehmen mit der Höhe des Kaufpreises deutlich ab.

Von exklusiven Kaffeefiltern und Wasserkesseln

Wer nicht unbedingt eine Senseo-Maschine oder einen Vollautomaten sein Eigen nennt, sondern noch auf die klassische Brühmethode mit Filter und Tröpfchen zurück greift, gehört entweder nicht zur Zielgruppe, für die E-Commerce und Onlineshopping überhaupt noch eine Rolle spielt. Oder, er gehört zur wahrscheinlich eher einkommensstarken Käuferschicht, die Wert auf Genuß und Abgrenzung hat. Und dann auch gerne mal zu 100 Kaffeefiltern für 6,90 € greift oder das Kaffeepulver Grammweise abwiegt.

Saftige Preise, die den Kenner wahrscheinlich nicht erschrecken, aber doch zögern lassen, bevor er die japanischen Kaffeegenußdevotionalien schlussendlich in den Warenkorb legt. Wie im wirklichen leben hilft da manchmal ein kleiner Schubs oder ein sanfter Hinweis auf den bevorstehenden Ladenschluss, um die Kaufentscheidung positiv zu beeinflussen.

Jetzt aber schnell!

Genau so einen virtuellen Schubser haben wir bei sonntagmorgen.com entdeckt. Sonntagmorgen macht nicht nur exzellenten Kaffee, sondern bietet auch das passende Zubehör in oben erwähnter Preisklasse an. Und wer sich lange genug ziert, der kann zumindest ein bisschen sparen. Indem er wartet.

Auf einigen Artikel-Seiten des Onlineshops – die wir hier natürlich nicht nennen wollen, weil es ja nur ein Beispiel ist – passiert folgendes:

Tut sich auf dem Bildschirm länger als 5 Sekunden nichts und bewegt der Shopbesucher danach die Maus aus dem Viewport heraus, dann wird der Bildschirm durch den folgenden Layer verdeckt. Angeboten wird hier ein 10% Rabatt mit einer maximalen Gültigkeit von 15 Minuten.  Der Countdown läuft.

Till Achinger, Gründer und Chef bei sonntagmorgen, sagt dazu: „Die Conversion Rate Impressions / Käufe mit eingelösten Gutscheinen liegt bei 1,8%.“ – Wenn man grundsätzlich von einer Konversionsrate von maximal 3% im Durchschnitt ausgeht und der Rabattlayer allein für 1,8% verantwortlich ist, die nur über „Langsam-Entschlossene“ realisiert werden, dann trägt der Layer auch seinen Teil zum Umsatz bei.

Exakte Umsatzzahlen liegen uns freilich nicht vor. Aber schon die 1,8% (Mehr-)Umsatz sind sicherlich einen Versuch wert. Um genaue Erfolgszahlen ermitteln zu können, sind aber große Datenmengen erforderlich, die auch eine gezielte Auswertung erforderlich machen.

Screenshot Rabattlayer www.sonntagmorgen.com

Screenshot Rabattlayer www.sonntagmorgen.com