Jedes Jahr werden unzählige Weihnachtswünsche per Post verschickt; an Kunden, Geschäftspartner, Freunde oder im Sportverein. Gedruckte Weihnachtspost ist zwar schön, hat aber doch auch ihre Nachteile. Druckkosten, Porto und Handling sind gerade im geschäftlichen Umfeld nicht zu unterschätzen. Gerade für Shopbetreiber bieten sich darüber hinaus noch einige Chancen im Kundenservice und Albverkauf, wenn sie ihre Weihnachtspost per E-Mail versenden.

Personalisierung und Templates

Gerade mit Softwaretools wie MailChimp sehr einfach, personalisierte E-Mails zu verschicken. Mittels des Merge-Tags können die Empfänger persönlich angesprochen werden. Und wenn die genutzte Liste über die entsprechende Segmentierung verfügt, können unterschiedliche Empfänger (verschiedene Abteilungen im Sportverein oder Kunden/Mitarbeiter) natürlich auch unterschiedlich angesprochen werden.

In der MailChimp Inspiration Gallery finden Sie sicherlich auch die ein oder andere weihnachtliche Newsletter-Vorlage, die Sie im E-Mail-Designer nutzen können. Oder Sie stellen sich auf Basis Ihres bestehenden Templates ein eigenes Weihnachts-Template selbst zusammen.

Dann ist die persönliche Weihnachtspost ruck-zuck verschickt. Im Gegensatz zur Snail-Mail ist bei Weihnachtsgrüßen per E-Mail zudem sichergestellt, dass die Post den Empfänger auch tatsächlich und rechtzeitig erreicht.

Der richtige Zeitpunkt für Weihnachtspost

Wie auch bei der Briefpost kommt es auf den richtigen Zeitpunkt an. Wann erreicht die E-Mail den Empfänger noch rechtzeitig, aber nicht zu früh? Rechtzeitig heißt, vor Beginn der Weihnachtsferien. Nicht zu früh heißt, nicht mitten im vorweihnachtlichen Stress.

MailChimp hat vor einiger Zeit einmal untersucht, an welchem Tag vor Weihnachten die meisten E-Mails verschickt worden sind: Am zweiten Donnerstag vor Weihnachten. Natürlich sind das nicht nur Weihnachtsgrüße. Aber es folgt der logischen Folgerung aus „zu früh / zu spät“. Irgendwann Mitte Dezember ist sicherlich kein falscher Zeitpunkt. Außerdem hat der angeschriebene so auch noch die Möglichkeit, Ihnen zu antworten und sich für die guten Wünsche zu bedanken. Denn wer möchte das schon tun, wenn er im nächsten Jahr aus den Weihnachtsferien kommt und mit guten Vorsätzen ins neue Jahr starten möchte …

Kundenservice und Albverkauf im Onlineshop

Gerade für Shopbetreiber hat der Newsletterversand vor Weihnachten erhebliche Vorteile. Auf der einen Seite können Sie Ihre Kunden auf den letztmöglichen Versandtag vor Weihnachten hinweisen, damit die Geschenke noch rechtzeitig vor Weihnachten ankommen. Die großen Versanddienstleister wie DHL oder UPS teilen Ihren Vertragskunden mit, wann die Pakete spätestens eingeliefert sein müssen.

Neben dem richtigen Bestellzeitpunkt können Sie Ihre Kunden natürlich auch auf Sonderposten und -angebote hinweisen. Gerade für Last Minute-Besteller kann das eine tolle Hilfestellung sein. Geben Sie dabei nicht nur konkrete (Sonder-)Angebote heraus, sondern auch gezielt Geschenktipps für bestimmte Zielgruppen („Sie suchen noch ein besonderes Weihnachtsgeschenk für Ihre Frau/Mann/Kinder/Kollegen …“)

Newsletter jetzt planen und später verschicken

Newsletter-Tools bieten meist die Möglichkeit, den Versand von E-Mails im Voraus zu planen. Tipp: Schreiben Sie jetzt den Newsletter und stellen Sie den Versand zum Beispiel auf den 10.12.2015, 11:15 Uhr ein. Dann können Sie diesen Punkt schon mal von Ihrer ToDo-Liste streichen!

 

Dieser Artikel erschien in der ursprünglichen Form zuerst unter http://www.mailchimp-buch.de/weihnachtspost-per-e-mail/