Stephan Pire ist ein „Digital Sales Wanderer“ und begann seine Karriere in der „Spirits & Wine“ Branche in den USA. 2010 kehrte er nach Europa zurück und arbeitet dort im Onlinemarketing von Starbucks, Columbia Sportswear und Gore Apparel. Seit 2012 investiert er in Online-Websites und verhilft Ihnen zum Onlinedurchbruch.

Stephan Pire

Stephan Pire

Kurz zusammengefasst: Was ist der Vorteil von Affiliate Marketing für einen Webshop?

Affiliate Marketing ist eine wunderbare Möglichkeit, um Traffic für die eigene Website zu generieren. Das Schöne an dem Modell ist, dass es die Möglichkeit bietet, mit Hilfe der Affiliate-Partner die eigenen Produkte einer passenden und zugeschnittenen Zielgruppe zu vermarkten – jedoch nur im Erfolgsfall, also bei Verkäufen im Shop, dafür zu zahlen!

Dieser Einkommensweg basiert ausschließlich auf selbst festgelegten Provisionen, die man in weiten Bereichen variieren kann. Es gibt keine „typische Provision“, denn diese hängt von der Affiliate-Plattform, den Affiliate-Partnern und dem Produkt ab. Da die Provision aber nur im Fall eines Verkaufs gezahlt wird, ergibt sich für alle Beteiligten also eine Win-Win-Situation.

Durch die Zusammenarbeit und die Vermarktung der eigenen Produkte durch die Affiliate-Partner gibt man die Kontrolle über die Marketingmessage und das Erscheinungsbild der Online-Anzeigen in einem gewissen Maße ab. Führt dies Ihren Erfahrungen nach zu Problemen oder übertreffen die Vorteile diese Bedenken?

Affiliate-Partner müssen an der kurzen Leine gehalten werden! Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie selbst schalten Google AdWords-Anzeigen für den Shop, die aber nicht optimal aufgesetzt sind. Dies könnte einen Ihrer Affiliate-partner dazu verleiten, selbst Google AdWords-Anzeigen für Ihre Produkte zu schalten, die besser funktionieren. Es findet dadurch eine Verlagerung von Verkäufen weg von Ihnen hin zum Affiliate-Partner statt – Sie verlieren also Marge – und möglicherweise steigen dadurch noch Ihre AdWords-Kosten da Sie nun auch noch mit Ihrem Affiliate-Partner konkurrieren.

Aus diesem Grund erlauben manche Affiliate-Plattformen, den Affiliate-partnern die Nutzung von AdWords-Kampagnen mit Markenkeywords zu verbieten. Trotzdem müssen Sie nach wie vor sehr genau alle Kanäle beobachten, auf denen Käufer in Ihren Shop bekommen, um solche Machenschaften frühzeitig zu entdecken und einzuschreiten. Auch zweifelhafte SEO-Aktivitäten von Affiliate-Partnern können Ihrem Shop mehr Schaden zufügen, als Sie über die Affiliate-Umsätze gewinnen.

Welche Form der Kommunikation mit Affiliate-Partnern empfehlen Sie?

Um Erfolg zu haben, muss man gute Affiliate-Partner so behandeln, wie man es sich selbst auch wünschen würde. Affiliates, die einen guten Draht zu Ihnen und Ihrem Shop haben, werden Ihnen und Ihrem Shop einen Vorsprung verschaffen und Ihnen eine gute Position sichern.

Ihre Kunden informieren Sie über Newsletter – das Gleiche sollten Sie auch mit Ihren Affiliate-Partnern machen. Informieren Sie Ihre Affiliates über alle neuen Produkte, Promotions und sonstigen Aktionen. Halten Sie sie zeitnah und jederzeit informiert. Suchen Sie den regelmäßigen persönlichen Kontakt zu Ihren Affiliate-Partnern, zumindest zu den Besten. Wo möglich, sollten Sie über E-Mail hinausgehen und auch den Kontakt per Telefon oder in Person suchen. Hören Sie auf die Wünsche der Top-Affiliates und versuchen Sie, diese zu erfüllen. Je besser der Kontakt, desto besser werden Ihre Umsätze über die Affiliate-Partner werden.

Wie real ist die Gefahr eines Betruges beim Affiliate Marketing?

Es ist wichtig, dass man eine seriöse Affiliate-Platform benutzt. Der Anmeldeprozess und die Anforderungen einer seriösen Plattform können nervig sein, wenn man sich von billigen und einfachen Affiliate-Plattformen verlocken lässt, dann wird man den eigenen Webshop für unschöne Methoden durch unseriöse Affiliate-Partner zugänglich machen. Wenn man mit schlechten Affiliate-Partnern zu tun hat, wird man vermutlich mit den folgenden Gefahren in Kontakt kommen:

Black Hat SEO-Maßnahmen, die das Google-Ranking der eigenen Website negativ beeinflussen. Im schlimmsten Fall endet dies damit, dass man nicht mehr auf den Google- oder Bing-Suchergebnisseiten geführt wird

Gefälschte Provisionen, die entweder Ihr Geld oder Ihre Zeit auffressen

Ein schlechter Ruf, falls Ihre Anzeigen auf Drogen- oder Pornowebsiten wiedergefunden werden.

Zanox, Affili.net und Tradedoubler – es gibt eine ganze Industrie, die verschiedenste Affiliate-Plattformen anbietet. Muss ich in allen mitspielen oder reicht es, mich für eine zu entscheiden und damit zu arbeiten?

Wenn Ihr Webshop noch jung ist, haben Sie nicht den Luxus eine Plattform auswählen zu können. Sie werden qualitativ hochwertige Affiliate-Partner bei Zanox und Tradedoubler finden, allerdings mit einer hohen Provision an die Plattform selbst, verbunden mit einer hohen Eintrittsschwelle aus Prüfungen, Freischaltungen und Vorab-Zahlungen. Affili.net und TradeTracker hingegen sind deutlich zugänglicher und Newcomern gegenüber deutlich hilfsbereiter. Aber auch hier müssen Sie sich um die Aufnahme bewerben und meist ein Guthaben hinterlegen, von dem die Affiliate-Provisionen und die Provisionen der Plattform abgezogen wird.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Dieses Interview ist auch im Buch Praxiswissen E-Commerce (O’Reilly 2016) erschienen.