Dass Shopbetreiber zu wenige Newsletter verschicken, meist aus der Angst heraus, Abonnenten zu vergraulen oder zu verlieren, ist eine alte Marketing-Weisheit. Dass sie aber auch noch die falschen verschicken, dass belegt jetzt die kürzlich erschienene Studie von Julia Unland.

Unland, Newsletter-Marketing Specialist bei der Aachener AIXhibit AG hat in ihrer Studie das Verhalten von Newsletterempfängern und deren Wünsche in Bezug auf E-Mail-Marketing mit den tatsächlich versendeten Newslettern von über 300 deutschen Onlineshops verglichen.

In der wissenschaftlichen Studie, die an der Fachhochschule Aachen entstanden ist, werden Fragen rund um die Themen

  • Versandfrequenz
  • Segmentierung
  • Mobiloptimierung
  • Gutschein-Art
  • Gutschein-Höhe
  • Absender, Pre-Header, Subject und Content
  • Öffnung/Klick/Kauf auf Smartphone, Tablet, Desktop

gegenüber gestellt und verglichen. Im Ergebnis gibt die Studie klare Handlungsempfehlungen für Shopbetreiber in Bezug auf E-Mail-Marketing.

Die Umsatzzahlen der befragten Onlineshops sehen einen klaren Zusammenhang zwischen dem wirtschaftlichen Erfolg einzelner Shops und der Art des E-Mail-Marketings.

Die Studie wurde in der ersten Auflage durch Anwenderinterviews verschiedener Onlineshops und einen Praxisteil (Anwendungsbeispiele) ergänzt.

Die Studie ist als eBook und in der gedruckten Version bei Amazon und im Buchhandel erhältlich.
„Newslettermarketing für Onlineshops – Eine E-Commerce-Studie über Nutzerverhalten und Kundenwünsche mit Handlungsempfehlungen für Shopbetreiber“
ISBN 978-3981726909, 148 Seiten, Amazon

Mit Vorworten von Prof. Dr. G. Hoepner, T. Kollewe und einem Praxisteil von M. Keukert