Effektive Google AdWords-Anzeigen machen potentielle Kunden einerseits neugierig, so dass sie auf die Anzeigen klicken, sollen aber andererseits auch Zuverlässigkeit und Vertrauen signalisieren. Letzteres verspielen Sie mit nichts leichter, als mit einem AdWords Rechtschreibfehler in der Anzeige!

Rechtschreibfehler in Google AdWords-Anzeigen wirken unprofessionell.

Rechtschreibfehler in Google AdWords-Anzeigen wirken unprofessionell.

„Irgend etwas stimm nicht“, dachte ich unterschwellig als mir diese Anzeige auf dem Smartphone präsentiert wurde. Erst beim zweiten Hinblick sah ich den Rechtschreibfehler: „Effiziens“ statt Effizienz.

Auch wenn man solche Vertipper nicht bewusst wahrnimmt, so prägen Sie sich doch unterbewusst ein. Achten Sie daher beim Erstellen von AdWords-Anzeigen auf jedes noch so kleine Detail. Wenn Sie sich über die Schreibweise nicht im Klaren sind, hilft die Onlineabfrage von Duden.de oft weiter.

Sollten Sie Ihre AdWords-Kampagnen von einer Agentur oder einem Freelancer betreuen lassen, dann sind Sie gut beraten, wenn Sie auch hier immer wieder die Anzeigentexte prüfen. Hier stößt man aber auf ein unerwartetes Problem: Wenn Sie Ihre eigenen Suchbegriffe häufig googeln aber nicht auf die Anzeigen klicken, dann kann sich das negativ auf Ihre Anzeigenleistung auswirken.

Lassen Sie sich stattdessen besser vom Dienstleister Listen mit den Anzeigen vorlegen. Beschränken Sie Ihre Prüfung aber auf Rechtschreibung und sachliche Fehler in den Anzeigen. Beim Inhalt der Anzeigen, den Call-to-Action Handlungsaufforderungen und der generellen, inhaltlichen Ausrichtung weiß der AdWords-Spezialist meist besser, wie er effektive Anzeigen schaltet.

Beitragsbild: Duden.de