Google Shopping – die Anzeige von Produkten direkt neben den Suchergebnissen – ist für Onlineshop-Betreiber zunehmend ein wichtiger Faktor für mehr Umsatz. Schlecht, wenn Google die Anzeige der Produkte wegen fehlender SSL-Verschlüsselung des Checkout-Prozesses verweigert.

Im konkreten Fall handelt es sich um einen Onlineshop für Unterhaltungselektronik, der ursprünglich auf XT:Commerce basiert. Die ursprüngliche Basis wurde über den Zeitraum von fast 10 Jahren durch verschiedene teils externe und teils interne Programmierer immer wieder modifiziert und an die Wünsche des Shopbetreibers angepasst. Ein radikaler Relaunch auf einer zeitgemäßen Basis fand unter anderem aus Kostengründen nie statt.

Auch die Google Shopping Funktionalität wurde nachträglich an den Shop angeflanscht und – mit einigen Mühen – auf die jüngsten Änderungen der Spezifikationen angepasst. Der Produktfeed wurde von uns im Google Merchant Center eingerichtet und entsprechende Produktkampagnen in Google AdWords gestartet. In dieser Konfiguration liefen die Google Shopping-Kampagnen mehrere Monate sehr erfolgreich.

Durchgehende SSL-Verschlüsselung im Checkout

Um so überraschender kam eines Tages eine E-Mail von Google mit ernstem Inhalt:

Your Merchant Center account has been suspended and your product listings no longer appear on Google Shopping. […] Payment and transaction processing, as well as processing of any personal information of the user (such as the address), must be secure (SSL-protected, with a valid SSL certificate).

Google bemängelt in der Mail, dass der Checkout-Prozess im Onlineshop nicht SSL-verschlüsselt ist. Zwar waren im konkreten Fall die Zahlungen über die diversen Zahlungsanbieter jeweils mit SSL geschützt – für die restlichen Teile des Checkout-Prozesses, also der Eingabe der Adressdaten und der Bestätigung des Warenkorbs, fehlte die SSL-Verschlüsselung jedoch. Grund genug für Google, die Anzeige der Produkte in Google Shopping einzustellen.

Google Shopping als Umsatzfaktor

Da die Bewerbung der Produkte über Google Shopping einen beträchtlichen Umsatzfaktor für diesen Shop darstellt, musste schnell gehandelt werden. Innerhalb von nur einem Tag implementierte der Programmierer des Shops die fehlende Funktionalität und beschaffte ein SSL-Zertifikat. Noch am gleichen Tag wurde bei Google die Aufhebung der Sperrung beantragt. Es dauerte dann noch weitere zwei Tage, bis die Shopping-Kampagnen wieder anliefen. Neben dem Aufwand für die Implementierung gingen so also noch drei Tage Umsätze der Google Shopping-Kampagnen verloren.

Vorsicht vor abgelaufenen Zertifikaten!

Ein Nebensatz der Suspendierungs-Email verdient besondere Aufmerksamkeit: Google sagt dort eindeutig, dass die reine Absicherung durch SSL nicht reicht, sondern das Zertifikat auch gültig sein muss! Was eigentlich wie ein Allgemeinplatz klingt, zeigt doch in der Praxis immer wieder gehöriges Verwirrungspotenzial. Gerade neuen Shopbetreibern ist of nicht klar, dass die SSL-Zertifikate nur eine begrenzte Zeit gültig sind. Zwar erhält man meist rechtzeitig vor Ablauf des Zertifikats eine E-Mail. Wenn diese aber im SPAM-Filter landet oder an eine nicht mehr existente Adresse gesendet wird, hilft das auch nicht weiter.

Das regelmäßige Verlängern des SSL-Zertifikats sollte zum Aufgabenbereich Ihrer E-Commerce-Agentur gehören. Sollten Sie keine Agentur haben oder mit Freelancern zusammenarbeiten, dann tragen Sie sich das Ablaufdatum des SSL-Zertifikats am besten in den Kalender ein und kümmern sich rechtzeitig vorher um Verlängerung.

SSL-Verschlüsselung als SEO-Faktor

Bereits im Herbst 2014 hat Google offiziell verkündet, dass eine SSL-Verschlüsselung der gesamten Website – also nicht nur des Checkouts – zunehmend als Rankingfaktor für die Google Suche herangezogen wird. Zwar kommt diesem Faktor derzeit nur geringe Bedeutung zu – bei einer sowieso anstehenden Einführung von SSL für den Checkout könnte so aber direkt der ganze Shop umgestellt werden.

Checkliste Google Shopping und SSL

  • Nicht nur die Zahlungsabwicklung sondern den gesamten Checkout per SSL absichern
  • Das SSL-Zertifikat muss gültig sein – jährliche Erneuerung daher nicht vergessen
  • Stellen Sie sicher, dass Mails des Zertifikat-Herausgebers jederzeit empfangen werden können
  • Erwägen Sie, den gesamten Shop mit SSL abzusichern um die SEO-Effekte mitzunehmen