ASN_JE6HYr0

Eine alte Regel besagt, dass die Kaufentscheidung in Onlineshops länger dauert, je teurer das Produkt ist. Manche Entscheidungszyklen können bis zu 28 Tage dauern. Über Remarketing-Maßnahmen von AdWords und Facebook kann die Kaufentscheidung beeinflusst werden, wenn der Interessent den Onlineshop verlassen hat. Ein Exit Intent Popup greifen jedoch schon ein, bevor der potentielle Kunde weiter surft.

Exit Intent Popups nutzen dabei den Weg des Mauszeigers und triggern ein Event, sobald der Mauszeiger das aktive Browserfenster verlässt. Der oben gezeigte Screencast von gartenmoebel.de zeigt eine gute Möglichkeit, den Kunden zu einem Spontankauf zu bewegen, wenn er eigentlich eine neue Webadresse in den Browser eingeben möchte.

Der Gutschein erscheint als Exit Intent Popup (Screenshot: gartenmoebel.de)

Der Gutschein erscheint als Exit Intent Popup (Screenshot: gartenmoebel.de)

Der eingeblendete Layer zeigt dabei einen Einkaufsgutschein im prozentualen Wert von 5%. Der besondere Clou: Der Gutschein hat eine Gültigkeit von 15 Minuten. Der Gutscheincode kann per einfachem Mausklick direkt kopiert und im Kaufprozess eingefügt werden. Wird der Layer geschlossen, dann ist der Gutschein jedoch nicht verschwunden sondern wird dauerhaft (prominent aber wenig störend) am rechten Bildschirmrand eingeblendet (siehe Abbildung unten).

Eine andere Variante – zeitgesteuerte Popups – haben wir bereits am Beispiel von sonntagmorgen beschrieben.

Exit Intent Popup als Trigger in Blogs

Neben dem direkten Einsatz im Onlineshop gibt es auch die Möglichkeit, die Exit Intent Popups in Blogs zu verwenden. Viele Onlineshops betreiben als zusätzlichen Besuchertrichter eigene Themenblogs (beispielsweise das Anhängerkupplungs-Blog von MVG). Dabei ist der Klickweg Blog -> Shop nicht selbstverständlich. Durch ein Exit Intent Popup, das beim Verlassen des Blogs erscheint und einen interessanten Gutschein anbietet, kann man den Klickweg und die Kaufentscheidung zusätzlich befeuern.

In dieser Variante ist eine zeitliche Begrenzung nicht zwingend erforderlich. Viel mehr würde sich hier die Kombination Newsletter-Abo + Einkaufsgutschein anbieten, um den Interessenten gleichzeitig in den Newsletterverteiler aufnehmen zu können.

Nach Verlassen des Layers wird der Gutschein am rechten Bildschirmrand eingeblendet (Screenshot: gartenmoebel.de)

Nach Verlassen des Layers wird der Gutschein am rechten Bildschirmrand eingeblendet (Screenshot: gartenmoebel.de)