E-Commerce ist nicht gleich E-Commerce. Und wer als Shopbetreiber an Internationalisierung denkt, der muss sich auch um die Einkaufsgewohnheiten und Vorlieben der Kunden in anderen Marktsegmenten kümmern. Die aktuelle Studie „Connected Commerce“ von DigitasLBi untersucht das Einkaufsverhalten von Konsumenten in 15 Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Niederlande, Italien, Schweden und Spanien.

Next day delivery: Ungeduld ist eine Tugend

18 Prozent der Online-Käufer in der ganzen Welt erwarten, dass im Internet bestellte Produkte innerhalb eines Tages geliefert werden. Konsumenten aus den Niederlanden zeigen die größte Ungeduld auf. 38 Prozent erwarten die Lieferung innerhalb von 24 Stunden. Sehr entspannt zeigen sich dänische Konsumenten (7 Prozent).

Bewertungen und Empfehlungen sind wichtig

78 Prozent der Online-Käufer suchen nach der Meinung anderer Konsumenten, bevor sie eine Bestellung tätigen. Dieses Verhalten überwiegt in Asien, wo die Konsumenten aus China (95 Prozent), Hong Kong (89 Prozent), Indien (89 Prozent) und Singapur (88 Prozent) mehrheitlich nach der Meinung anderer Kunden vor dem eigentlichen Kauf suchen.

Hör‘ auf Deine Frau: Freunde und Familie 

35 Prozent der Konsumenten informieren sich bei Freunden und Familienmitgliedern vor einem Online-Kauf. Deutsche Verbraucher hören am meisten auf die Meinung ihrer Freunde (44 Prozent). Italiener hingegen hören am wenigsten auf ihren Bekanntenkreis (22 Prozent). 

Das Ende des Verkaufspersonals naht

Nur 10 Prozent aller Käufer in der gesamten Welt behaupten, dass die Erfahrung des Verkaufspersonals der ausschlaggebende Faktor ist, im stationären Einzelhandel einzukaufen anstatt im Internet. Im Vergleich dazu glauben 38 Prozent, dass die Möglichkeit die Produkte vor dem Kauf auszuprobieren der Hauptgrund sei. Die Erfahrung der Verkäufer wird am meisten in Dänemark geschätzt (19 Prozent), in den USA hingegen am wenigsten (5 Prozent).

Bestellung aus der Horizontalen

Die Studie identifiziert Modeartikel und Gesundheits- und Pflegeprodukte als die Kategorien, welche die Konsumenten zumeist in ihrem Bett bestellen (19 Prozent). Italiener kaufen im Vergleich zu allen anderen Ländern am häufigsten in ihrer Küche ein, dabei stehen Lebensmittel (24 Prozent) und Haushaltswaren (23 Prozent) an vorderster Stelle. 

Anke Herbener, Chief Executive Officer und Vorstand von DigitasLBi in Deutschland und der Schweiz sagte zu der Studie: „Das Einkaufsverhalten der von uns untersuchten fünfzehn Kernmärkte zeigt, dass trotz globalisierter Märkte zahlreiche regionale Unterschiede beim Online-Handel bestehen.“