Folge 2 unseres Video-Tutorials zu Google AdWords.

Die Kampagnen-Struktur eines AdWords-Kontos hat relativ wenig Einfluss darauf, wie gut oder wie schlecht die Kampagnen funktionieren, sie hat aber viel Einfluss darauf, wie gut oder wie schlecht Sie sich in Ihrem eigenen AdWords-Konto zurechtfinden. Die beiden großen Unterscheidungen im AdWords-System sind einerseits das Suchnetzwerk, bei dem die Anzeigen im Rahmen der Google Suche direkt angezeigt werden und das Display-Netzwerk, bei dem die Anzeigen auf Partner-Websites von Google angezeigt werden.

Beide Systeme müssen komplett getrennt behandelt werden. Man kann beide zwar mit der gleichen Kampagne bedienen, davon rate ich aber sehr stark ab.
Besser ist es, einzelne Kampagnen für das Suchnetzwerk zu machen und auf das Suchnetzwerk zu optimieren und Kampagnen für das Display Netzwerk zu machen
und auch das Display-Netzwerk zu optimieren. Nutzt man darüber hinaus Remarketing, dann bietet es sich an, auch hierfür eine Kampagne anzulegen. Und möchte man YouTube-Anzeigen benutzen, dann sollten auch diese in einer eigenen Kampagne organisiert werden.

Die ideale Kampagnen-Struktur ist dann definiert durch die Reihenfolge der Produkt oder der Dienstleistung, die man anbieten möchte. Die Kampagnen-Struktur wird dann weiterhin über das Produkt beziehungsweise Dienstleistungsspektrum definiert. Für jedes Produkt oder jede Produktkategorie sowie für jede Dienstleistung, beziehungsweise Dienstleistungskategorie sollten Sie eine eigene Kampagne anlegen. Unterhalb der Kampagnen können dann Anzeigen-Gruppen für weitere Organisation sorgen.

Im Video-Tutorial zeigt AdWords-Spezialist Michael Keukert, wie dies im AdWords-Konto aussieht und gibt Tipps für die Umsetzung.