Amazon hat sich längst als eine der wichtigsten Produktsuchmaschinen etabliert. Kunden suchen Produkte heute nicht mehr gezielt in Onlineshop, sondern via Suchmaschine. Oder eben gleich bei Amazon. Daher kommen Händler um Amazon schon allein aus diesem Grund nicht mehr herum. Ausführlich haben wir diese Thematik schon im Artikel „An Amazon-Marketplace führt kein Weg vorbei“ besprochen. Da Amazon aber in der Regel 15% Verkaufsprovision verlangt, ist es sinnvoll, Kunden, die einmal via Amazon gekauft haben, in den eigenen Shop zu locken.

Der Onlineshop www.autooptimierer.de zeigt, wie es funktionieren kann. Der Lieferung wird einfach ein entsprechender Gutschein beigelegt, der zeitlich begrenzt nur für die nächste Bestellung in ebendiesem Onlineshop gültig ist. Natürlich werden sich Einmal-Besteller damit nicht zu einem Spontankauf anregen lassen. Aber immerhin hat der Gutschein das Potential überhaupt auf den eigenen Onlineshop hinzuweisen.

Kunden, die im Segment Auto öfter kaufen dürften mit einer gewissen Quote den Gutschein an die Pinnwand heften und beim nächsten Einkauf verwenden. Zudem zeigt die Rückseite des Gutscheins einen Auszug aus dem  Gesamtsortiment des Onlineshops. Dabei zeigen die Kategorien „Hits für Kids“ und „Tier on Tour“, dass der Shop nicht ausschließlich das Sortiment führt, das der Name „Autooptimierer“ verspricht.

Mancher Shopbetreiber wird sich denken: „Was, schon wieder ein Gutschein?“. Ja, schon wieder ein Gutschein. Die 10% rechnen sich schnell, wenn man dem gegenüber 15% Amazon-Verkaufsprovision stellt. Der Kunde wurde bereits via Amazon akquiriert, nun muss er gehalten oder reaktiviert werden, damit sich die Investition in die Kundenakquise auch tatsächlich gelohnt hat.

Rückseite des Amazon-Gutscheins

Rückseite des Amazon-Gutscheins